der mensch

immer auf der suche nach struktur logik

und lösungen

der moderne mensch?

versinkend in selbstzweifeln, angst, einsamkeit

der moderne mensch?

betrogen von gefühlen anderer, eifersucht, hinterlistigkeit

der moderne mensch?

kämpfend um das eigene überleben, die anderen niederdrücken, verletzten

der moderne mensch?

 

9.12.06 10:50


auf einer wolke sitzend

umhüllt vom glücke

aufgehen im lichte der sonne

und untergehen mit dem aufleuchten des mondes

in der ewigkeit unendlichstrahlend

als stern am horizont

9.12.06 10:46


 
bbrrrr
 aarrrggggghhhh!!
 grummmelll
 brülllll
 ggrrrrrr!
 würg!
 ppuuuhh!
 (7 wichtige gedanken des tages)
 
 
 
*************************************************
 
 
 
manchmal wünscht man sich weg
 von einem ort
 woanders hin
 in die warme sonne
 ans
meer
 in die eiseskälte
 in den
 schnee
 doch................................................................................rfrfrf
 
 
 
*************************************************
 
 
 
ein mensch
 sehr gut gebaut
 sehr gutes benehmen
 sehr gut im beruf, job
 sehr gut im familienleben
 sehr gut äußerlich
 perfekt
 ohne fehler
 (anmerkung des autors: ich bitte um entschuldigung
 des rechtschreibfehlers – mensch- in der 1.zeile)
 
 
 
*************************************************
 
 
 
Dieses Blatt
von Annegret Kronenberg
 
Gerade dieses Blatt war es,

 das mir so unheimlich

viel bedeutet hat.
 Der Wind trug es fort

 und niemand weiß, wohin.
 
 
 
*************************************************
 
 
 

Storm, Theodor (1817-1888)
 

Ein grünes Blatt
 

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
Ich nahm es so im Wandern mit,
Auf daß es einst mir möge sagen,
Wie laut die Nachtigall geschlagen,
Wie grün der Wald, den ich durchschritt.
 
 
 
*************************************************
 
 
 
Das Blatt

Still und einsam hängst du da Trotzt dem Regen und den Stürmen Mit der ganzen Kraft der deinen willst du dort am Baum verweilen möchtest nicht zur Erde fallen und dann dort zu Staub zerfallen doch so wie die Sonn und Mond welchseln sich im Tageslauf wirst du irgendwann doch fallen Denn so ist dein Lebenslauf
 
(-autor weiß ich leider nicht-)
 
 
 
*************************************************
 
 
 
in gedanken gedenke ich heute meinen gedanken
 meine gedachten gedanken bringen mich oft ins denken
doch ich schaffe es nicht mir ohne gedanken gedanken zu machen
 wofür sind diese gedanken
 die uns fesseln
 quälen
 lieben
 oder in den wahnsinn treiben
 wer sind diese gedanken
 die uns an den ungewöhnlichsten orten zum denken bringen
 was wollen diese gedanken
 unser leben richten
 steuern  
so sind wir vielleicht nur die wirtskörper in denen sie sich ausbreiten  
die sie besetzen  
die sie verwüsten  

aber dennoch lieben  

 
warum macht sich ein mensch gedanken und raubt eine bank aus
 warum macht sich ein mensch gedanken und schlägt dann einen anderen
 warum macht sich ein mensch gedanken und bringt sich dann um
 warum macht sich ein mensch gedanken und fängt dann einen krieg an
 warum macht sich ein mensch gedanken und vergisst sich selbst
 
sind denn dann wir nicht die unschuldigen
 was können wir für unsere gedanken
 nichts
 aber dennoch
 macht sich ein mensch gedanken und hilft einer alten dame über die strasse
 aber dennoch
 macht sich ein mensch gedanken und heiratet seine große liebe
 aber dennoch
 macht sich ein mensch gedanken und setzt ein kind in die welt
 haben diese gedanken denn nicht auch etwas reines und unschuldiges
 etwas sanftes und liebevolles
 etwas wunderbares
 ist es nicht oft das wunderbare was uns wahnsinnig macht
 
 
 
*************************************************
 
 
 
leben..
 
hat das leben einen sinn??
 Ist es sinnvoll zu leben und zu sterben??
 Wofür...
 Nichts ist sinnvoll
 Ein mensch isst und trinkt, da er sich in seinem sinne so weiterleben lässt
 Ein mensch schlägt und verletzt um sich durchzusetzen
 Ein mensch ist ängstlich und zurückgezogen um sich zu schützen
.....
 
vielleict liegt der sinn des lebens in jedem selbst..
 ein jeder hat ein sinnvolles leben
 denn ist das leben wie wir es leben nicht immer irgendwie sinn für etwas
 ......
 
die menschheit hofft es
 
 
 
*************************************************
 
 
 
-liebe-
 
man kann aus liebe töten
 
man kann aus liebe leben
 
 
 
*************************************************
 
 
 
Wahnsinn
 Ein jeder ist ver-rückt
 Niemand ist normal
 Normal ist das, was immer auftritt, regelmäßig und alltäglich
 
Wären wir alle normal, wäre unser leben tag täglich gleich...
 Wäre das nicht langweilig?
 
So sind wir alle anders, verrückt und das iverückte ist das was einen menschen liebenswert macht.
 
 
 
*************************************************
 
 
 Ein stift und ein weises blatt papier
 Unser leben und unser wille
    
Liegt es nicht an uns, ob wir das blatt weis lassen oder ob wir es bemalen oder sogar beschreiben
 
Liegt es nicht an uns eine ecke des blattes umzuknicken und zu sagen es ist ein besonderes blatt
 
Liegt es nicht an uns ein stück des blattes herauszureissen und zu sagen es feht etwas
 
Liegt es nicht an uns einen tintenfleck zu hinterlassen
 
Liegt es nicht an uns, dass blatt zusammenzuknüllen und wegzuwerfen
 

  

Liegt es nicht an uns unser leben langweilig vor uns her zu leben
 
Liegt es nicht an uns die kleinen freuden des tages zu erkennen
 
Liegt es denn an uns immer nach macht zu streben
 
Liegt es nicht an uns immer alles haben zu wollen was wir noch nicht haben
 
Liegt es nicht an ns unser leben immer schlimmer zu machen als das der anderen
 

Liegt es nicht vielleicht auch da dran, wie wir leben??
 
   
*************************************************
 
*************************************************
 
etwas trauriges....
 
   

*************************************************
 

 
*************************************************
 
 
*************************************************
    
Wenn ich nur wüsste wie,
wäre ich schon längst nicht mehr da...
ich sitze im dunklen und taste nach dem messer,
doch ich kann es nicht finden
wie zwei gegenpole gleitet es mir immer wieder aus der hand...
ich will nicht mehr...
man hat mir alle lichter genommen und ich sitze dort im dunklen und
niemand sieht geschweige denn hört mich
ich warte auf den tag an dem es auch in mir dunkel wird...
doch es wird nicht.
Ich kann nicht mehr.
Im leben heisst es, man kann entscheidungen selber treffen,
das stimmt nicht.
Man bekommt alles was man gerne hat genommen
Egal was die eigene entscheidung ist.
Das einzige was man bekommt ist das,
was man nicht braucht und will.
Das leben ist eine einzige dunkelheit..
Man tastet nach dem messer aber schneidet sich immer wieder an den herum liegenden scherben...aber nie lebensgefährlich...aber fast
Man sucht das messer doch bis man es gefunden hat ist der körper schon so verletzt
Das das messser, der schnitt nicht mehr so schlimm ist.
Das messer ist die hoffnung endlich aus der dunkelheit in das licht zu kommen.
In mir schreit es und tobt es aber ich kann nicht mehr
Ich bin zu verletzt und was ich auch mache es wird immer dunkler...
Wo ist sie nur hin die achso tolle schöne heile welt?
Gab es sie überhaupt jemals wirklich?
Am anfang gab es die sonne, häuser und lampen...
Doch erst verschwanden die lampen...
Dann die häuser
Und dann kam auch die sonne nicht mehr
Nun sitze ich da...
Suche nach dem messer aber ich finde nur scherben

*******

Die dunkelheit war lange in dieser sltsamen neuen welt
Noch nie war ich solch einer dunkelheit begegnet
Und so wuchs die faszination
Für diese dunkle welt
Man verlor sich darin so leicht,
man war dort ja noch nie zuvor gewesen
und man glaubte auch nicht an ein neues licht
was angeblich ja immer irgendwann kommt

*******


Doch wenn man nichts mehr im leben schätzt und sich an nichts mehr erfreut
Wird plötzlich unsichtbares sichtbar.
Zwar war die welt dunkel schmerzhaft und trüb doch man
begann wieder neu zu lernen
Man erzählte anderen von seinen gefühlen
Und man fühlte sich verstanden
Weil es da draussen doch noch leute gibt
Die an einen glauben
Die man vielleicht gar nicht so genau kennt
Aber die einem mut machen
einen aufbauen
Oder einfach nur bestätigen
Ihn versuchen wieder in die welt zu rufen
Und da war es aufeinmal
Das licht
Mit dem ich nie gerechnet hätte
Es war die ganze zeit so nah gewesen
Doch man hatte es die ganze zeit nur nicht gesehen
Man wachte langsam nicht mehr auf und hasste jeden tag
Man begann schritt für schritt
Mehr licht in dieser welt zu sehen
Man hasste sich nicht mehr für sein tun
Begann aus irgendeiner ecke kraft zu bekommen
Die man glaubte verloren zu haben
Doch
Der mensch ist nicht so
Kraftlos wie er sich
Manchmal
Vorkommt
Das
Weiß
Ich
Jetzt

Und
Das
Motto
Des
Lebens
Ist
Niemals aufzugeben
Selbst wenn man alles verloren zu haben glaubt
Und das weiß ich jetzt auch
...........

28.11.06 18:40


Gratis bloggen bei
myblog.de